schüler:innen
gestalten
energiezukunft

Go Energie

GoEnergie ist ein Programm für alle Schüler:innen der Oberstufe, die motiviert sind das Energiesystem von morgen schon heute digital und klimaneutral zu gestalten. Diese große Aufgabe ist nur interdisziplinär zu lösen. Um den Schüler:innen wissenschaftlich fundiert und praxisnah zu vermitteln was das bedeutet, hat die Stiftung Energieinformatik gemeinsam mit Förderern und ANTalive e.V. ein vielfältiges Programm entwickelt. In kleinen, gemischten Teams aus verschiedenen Schulen werden Schüler:innen innerhalb einer Woche reale Projekte im Rahmen der Energiewende bearbeiten und Lösungswege entwickeln. Sie können ihre Kreativität und logisches Denken unter Beweis stellen, wobei großer Wert auf die Arbeit im Team gelegt wird, genauso, wie es auch später im Job gefordert ist.

In den ersten zwei Tagen erleben die Schüler:innen auf dem Energie-Campus der Fachhochschule Aachen in Jülich, welche Rolle die einzelnen Disziplinen Elektrotechnik, Maschinenbau, Informatik und Wirtschaft im Energiesystem spielen. In den Instituten und Laboren lernen sie in realen Versuchen wie das Energiesystem funktioniert. An Tag drei erfahren die Schüler:innen bei der Regionetz GmbH wie der Betrieb des Strom- und Gasnetzes funktioniert und anschließen bei den Stadtwerke Jülich wie die Belieferung von Strom- und Gas in der Region erfolgt. Spätestens dann ist klar, dass dieses Komplexe System nur mit intelligenten Methoden zu beherrschen ist. Dort setzten die SOPTIM AG und die KISTERS AG an, in dem die Schüler:innen dort erfahren welche digitalen Lösungen notwendige sind und selber Lösungen programmieren. Am letzten Tag stellen die Schülergruppen dann im Plenum vor, welche Projekte umgesetzt werden müssen und welche Fähigkeiten dazu notwendig sind.

Das Programm

Montag

04.10.2021

Nach einer kurzen Einführungsveranstaltung und Begehung des Campus Jülich tauchen die Schülerinnen und Schüler direkt in das Hochschul- und Wissenschaftsleben ein. Zunächst stellt sich das Institut NOWUM-Energy mit seinen Forschungsschwerpunkten und gewährt Einblicke in ausgewählte Forschungsprojekte.
Nach einem typischen Mittagessen in der Mensa (ganz wie im Alltag eines/r Studierenden), geht es im Mittagsslot in 2 Teilgruppen weiter:

1) Die erste Gruppe beschäftigt sich mit der Disziplin Elektrotechnik im Labor Smart Grid. Hier werden an realen Maschinen praxisnahe Phänome des elektrischen Verteil- oder Übertragungsnetztes emuliert und ausprobiert.

2) Die zweite Gruppe beschäftigt sich parallel dazu mit der Disziplin (Energie-)Wirtschaft. Hier stehen keinen technischen Maschinen im direkten Fokus, trotzdem arbeiten die Schülerinnen und Schülern praktisch in kleinen Mini-Workshops an aktuellen Fragen und erlernen so erste Einblicke, wie die (Energie-)Wirtschaft in Zukunft Klimaneutral ausgestaltet werden kann.

Dienstag

05.10.2021

Um Mathematik führt bei einem (Wirtschafts-)Ingenieurs-, IT- oder auch Wirtschaftwissenschaftlichen Studium kein Weg vorbei. Dies wird den Schülerinnen und Schülern am Dienstagmorgen aufgezeigt.
Anschließend folgen Einblicke in ein weiteres Forschungsinstitut dem Solar-Institut-Jülich.
Ein weiteres leckeres Mensagericht wartet bereits.
Anschließend geht es wieder in zwei Teilgruppen:

3) Im Block Maschinenbau werden den Schülerinnen und Schülern anhand einer CAD-Einführung erste konstruktionsrelevanten Methoden aufgezeigt, die zum Beispiel beim Bau einer Windkraftanlage zu beachten sind. Es folgt außerdem eine Laborführung in die Werkstoffkunde.

4) Parallel dazu beschäftigt sich die zweite Teilgruppe mit der branchenübergreifend, aber im speziellen auch für die Energiewelt von morgen wichtigen Disziplin: der Informatik. Hier lernen die Schülerinnen und Schüler erste Datenanalytische Methoden kennen und arbeiten mit realen Energie(-wirtschafts-)daten.

Am 3. Tag ging es für die Schüler:innen dieses Jahr zu 2 spannenden Unternehmen aus der klassischen Energieversorgung und -verteilung. Die Schüler:innen erleben ein spannendes Programm bei den Unternehmen und lernen gleichzeitig auch die Ausbildungsmöglichkeiten vor Ort kennen.
Dieses Jahr ging es für eine Gruppe zur Regionetz, wo es viel zum Thema Betrieb der Strom-, Gas-, Wärme- und Wassernetze zu erfahren gab und was dort alles dran hängt.Und auch bei den Stadtwerken Jülich konnten die Schüler:innen erfahren, wie die Belieferung mit Strom, Gas, Wärme und Wasser funktioniert.

Mittwoch

06.10.2021

Das Energiesystem ist sehr komplex und kann nur mithilfe von intelligenten Methoden und Programmen beherrscht werden. Hier kommt nun die Energieinformatik ins Spiel.
Zwei Softwareentwickler SOPTIM AG und KISTERS AG liefern entsprechende Lösungen für die Energiebranche.
Sie zeigten dieses Jahr den Schülerinnen und Schülern am vierten Tag der Woche zum Beispiel auf, wie die Analyse von Energiedaten anhand von realen Stromerzeugungsdaten einer Photovoltaikanlage funktioniert.
Außerdem lernten die Schüler:innen wie moderne Softwareentwicklung im Team klappt und erhalten einen Einblick in das agile Projektmanagement innerhalb eines Mini-SCRUM-Projektes mit Lego Mindstorm.

Donnerstag

07.10.2021

Freitag

08.10.2021

Die Schülerinnen und Schüler haben über die gesamte Woche die Aufgabe ihre Erlebnisse und das neue Wissen zu dokumentieren, aufzuzeichen oder in Fotos/Videos festzuhalten. Am Vormittag können sie nun diese Eindrücke in kleine Präsentationen verpacken.

In der Abschlussveranstaltung stellen die Schülerinnen und Schüler sich gegenseitig ihre Ergebnisse vor. So erhalten alle schlussendlich auch die Eindrücke derjenigen (Nachmittags-)Gruppen, in denen man selbst nicht war. 

Am Ende haben die Schülerinnen und Schüler ein fundierteres Bild davon, welche Herausforderungen in der (digitalen) Energiewirtschaft von morgen auf sie warten und welche Skills sie mitbringen oder in einem Studium an der FH erlernen sollten, um möglicherweise auch in einem der teilnehmenden Unternehmen durchzustarten.

Veranstaltungsfotos